Logo

Viele unserer Tiere haben schwere Schicksalsschläge hinter sich. Manche können deswegen eine Zeit lang oder auch gar nicht vermittelt werden. Sie sind vielleicht lebenslang auf bestimmte Medikamente angewiesen oder benötigen dringend eine Operation. Diese Tiere benötigen Ihre besondere Unterstützung. Wir werden diese Tiere hier vorstellen. Sie können eine Patenschaft für das jeweilige Tier übernehmen. Jeder noch so kleine Betrag hilft uns weiter, damit wir eine medizinische Versorgung und Unterbringung ermöglichen können.

 

Bitte schreiben Sie uns eine kurze Email, für welches Tier Sie eine Patenschaft übernehmen möchten. Wir werden Ihnen dann weitere Informationen zukommen lassen und Sie werden über Ihr Patentier weiter informiert.

 

Email:     hundundkatzfuerdich@aol.de

 

Unser Pips sucht Paten, die sich monatlich an den Futterkosten beteiligen.

Durch seinen chronischen Schnupfen ist er jedoch nicht vermittelbar. Er ist der liebste Kater der Welt auch wenn man überall grün-gelbe Pfützchen vom Schnupfen hat. Leider hat er mittlerweile auch eine sehr starke chronische Niereninsuffizienz. Er nimmt zur Zeit leider nur noch spezielle Sondennahrung zu sich. Diese Tagesportion kostet allein für ihn 7€.  Also 200€ im Monat.

 

Wer möchte Pips unterstützen, sodass er noch eine schöne Zeit hat.

Für unsere "Wilden", unvermittelbaren Miezen suchen wir Patenschaften.

Auch für Lucy und Hanni suchen wir eine Patenschaft. Die Beiden haben sich bei uns  kennen und lieben gelernt und sind nun unzertrennlich. Wenn man die Zwei in einen Raum einsperrt, geraten sie voll in Panik und gehen die Wände hoch. Lucy hat wohl ein Trauma, weil sie tagelang hinter einer Mauer gefangen war, bis sie von der Feuerwehr befreit wurde. Hanni hat miterlebt, wie ihre Mutter und Geschwister überfahren wurden. Die Beiden leben zufrieden auf unserem Freigelände mit Schutzhütten und obwohl sie das Gelände verlassen könnten, sind sie immer hier.

 

 

 

Annabel und Fauchi, unsere zwei Wildkatzen wurden uns hochträchtig gebracht. Liebevoll haben sie ihre Kleinen aufgezogen, die wir alle vermitteln konnten. Zu Menschen aber wollten sie absolut keinen Kontakt. Fauchi läßt sich zwischenzeitlich von uns streicheln, sobald aber ein Fremder in Sicht ist, sind die Beiden weg .Die zwei Schwestern sind unzertrennlich und leben auch in unserem großen Freigelände.